Suche

Suche

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.
.

Entrosten aber richtig!

Der Feind aller Klassiker: Die braune Pest! Wäre es nicht schön, wenn alle Autos aus nichtrostendem Stahl hergestellt worden wären? Da könnte man sich die ganze Arbeit sparen!

 

So müssen wir uns aber mit diesem komplizierten Thema auseinandersetzen. Grundsätzlich müssen wir erst einmal das "heilige Blech" von allen möglichen und unmöglichen Beschichtungen befreien! Denn, würde man unseren braunen Teufel gleich entdecken, stünde so mancher "Blender" weiter in der hintersten Ecke seiner dunklen Scheune. Rost breitet sich wunderbar vor allem im Verborgenen aus. In kostruktiv bedingten Hohlräumen, dort befinden sich meistens Feuchtbiotope, unter rissigem alten Unterbodenschutz oder lieblos "aufgebratenen" Blechflicken! Bei meinem DKW habe ich wirklich ALLE diese "Klassiker" vorgefunden. Im Vorderwagen, d.h. im Bereich der A-Säule und der Quertraverse fand sich nach Entfernen von Spachtel, Lack, Blechflicken etc. nur noch "Blätterteig":

 

Blaetterteig

 

Der Rost in den Schwellern war so stark, das Blattrost den Kabelbaum durchgescheuert hat. Kein Wunder, dass der Vorbesitzer den DKW nicht mehr durch den TÜV gebracht hatte. Einen drolligen Satz des smarten Verkäufers möchte ich Ihnen hier nicht vorenthalten: Da müssen Sie im Winter das Auto nur etwas mit Fertan behandeln und Hohlraum versiegeln, das reicht"! Toll was?

 

Nun habe ich mich aber mit den verschiedenen Entrostungsmethoden auseinandergesetzt und hier kann man sagen, dass Fertan für viele Anwendungsfälle durchaus eine richtig gute Entrostungsmethode darstellt. Bei sogenannten "Rostumwandlern" gehen die Meinungen unglaublich auseinander, die einen schwören darauf, die anderen verteufeln diese Methode, "Sandstrahlen" (heute gibt es die unterschiedlichsten Strahlmittel!) ist aber nicht immer der Königsweg! Wo kann man also die unterschiedlichsten Entrostungsmethoden einsetzen? Zum einen werden diese Entscheidungen nach dem Zustand der Karosserie gefällt, zum Anderen aber auch durch das eigene Budget! Klar, es gibt sogar die Möglichkeit einer Tauchbadentlackung- und Entrostung mit, nach dem Schweißen anschließender KTL-Beschichtung (Katodische Tauchbadlackierung), für einen DKW wären das in etwa 5.500,-€! Ich habe mich für die handwerklich klassischen Entrostungsmethoden mit Zopfbürste, Fertan, Fluid Film und Sandstrahlen für den Unterboden und unzugängliche Winkel entschieden.

 

Weiter:                                                                                                  Zurück zur Startseite

Dieser Artikel wurde bereits 130534 mal angesehen.



.